Als krönender Abschluss dieser Serie: Ausschnitte aus Tiergesprächen

Beispiel 1.
Ich habe noch nicht sehr viel Erfahrung auf dieser Erde gemacht. War bisher auf anderen Planeten oder in sogenannten Lerndimensionen unterwegs. Auf der Erde gefällt es mir ganz gut. Jetzt habe ich auch ein sehr liebes Frauchen, die sich sehr um mich bemüht. In früheren Leben hatte ich nicht immer so viel Glück. Ich wurde oft gehänselt. Zum Beispiel haben sich Kinder über mich lustig gemacht, weil ich als Kaninchen meinen Kot gegessen habe. Das hat mich sehr verunsichert. In diesem Leben arbeite ich u.a. diese Situation für mich auf. Ich wurde auch geschlagen und einmal ertränkt. Das war ein kurzes Leben. Dabei war ich da so voller Hunger auf das Leben, vertrauensvoll und liebesbedürftig. Genug von der Vergangenheit. Ich habe jetzt ein schönes Leben und lerne enorm viel. Es gibt viel zu entdecken, ich lerne so viel und bin wieder neugierig aufs Leben geworden. Das verdanke ich meinem Frauchen, die sich sehr bemüht. Sie glaubt, dass sie einiges nicht richtig macht, da es mir nicht immer ganz gut geht. Ich bin schon sehr kränklich und immunschwach auf die Welt gekommen. Da kann sie gar nichts dafür. Also, liebstes Frauchen, du gibst mir den besten Platz auf der ganzen Welt. Du schenkst mir so viel Liebe und Fürsorge. Ich bin so glücklich bei dir. Danke!!

Beispiel 2.
Wieso bist du nur so zu dir? Zu mir bist du der netteste Mensch. Du behandelst mich immer gut. Gibst mir tolles Futter, genügend Auslauf und plauderst mit mir. Auch unsere gemeinsamen Schmusestunden genieße ich sehr. Doch dich hetzt du durch die Gegend, zweifelst an dir, hinterfragst dich permanent. Immer bist du „schuld“, nie die anderen. Wieso machst du dich so klein? Ich sehe dich so hell und leuchtend, dass es mir immer wieder den Atem verschlägt. Wenn du dich nur durch meine Augen sehen könntest, dann würdest du rot werden vor Scham, so wie du mit dir umgehst. Ich möchte, dass du dich für dich entscheidest. Du bist ein Wunder, sei zu dir so lieb, wie du zu mir bist. Dann wirst du noch mehr strahlen. Ich werde strahlen und gemeinsam werden wir das ganze Universum ausleuchten. Ich weiß, das ist noch ein weiter Weg, aber beginnen wir, die ersten gemeinsamen Schritte zu setzen – für ein glückliches Leben zu zweit.

Beispiel 3.
Ich glaube, ich sehe nicht richtig. Wie kannst du es wagen, immer mit dem Finger auf die anderen zu zeigen. Übernimm Verantwortung für dich selbst. Du brauchst Hilfe, suchst Rat, weißt oft nicht mehr weiter und beleidigst die, die dir eigentlich nur helfen wollen. Warum tust du dir das an? Leiden tust nur du darunter. Tagtäglich schau ich mir das schon an, über Jahre. Du bist in einer Opferrolle gefangen, lebst eine Lüge und doch veränderst du nichts. Ihr Menschen seid uns Tieren doch immer wieder ein Rätsel. Du merkst nicht einmal, wie sehr ich dich liebe und dir helfen möchte. Du bist eingesperrt und willst nicht einmal richtig raus. Ich bin schon sehr krank. Das setzt dir zu. Mir auch, doch das tue ich für dich. Nichts kann dich richtig wachrütteln. Ich schreie quasi schon. Doch du schiebst wieder nur alles beiseite. Ich kann so nicht mehr lange durchhalten. Wenn du nicht eine Veränderung, endlich eine richtige Veränderung in dein Leben ziehst, wirst du sterben. Nicht so bald, keine Angst, aber früher als du dir erhoffst. Ich spüre, wie sehr du dir ein anderes Leben wünscht, doch sitzen und warten hilft dir nicht weiter. Ich bitte dich, lass dir helfen. Probiere etwas Neues aus. Mach Dinge, die dein Herz wärmen und höre auf deine innere Stimme. Sie flüstert nicht mehr, sondern schreit schon ganz laut. Doch du willst es überhören. Deshalb versuche ich, dich wachzurütteln, weil ich dich liebe.

Hier haben wir drei sehr unterschiedliche Ausschnitte. Was alle gemeinsam haben, ist dass uns unsere Tiere helfen und uns glücklich sehen wollen. Jeder Mensch „braucht“ dabei eine andere Ansprache seines tierischen Helfers. Und jedes Tiergespräch löst genau das aus, was für Mensch und Tier gerade richtig ist. Ich habe überlegt, ob ich bekannt geben soll, um welches Tier es sich handelt. Doch ich lasse es offen und so kannst du deine Intuition testen: Komm zur Ruhe, hülle dich in Licht und verbinde dich mit der Erde. Nun frag dein Innerstes, um welches Tier es bei den Beispielen geht. Vielleicht siehst du Bilder, hörst etwas, weißt es einfach, … Schreib es auf und schick es mir per Mail. Ich löse dann auf. Viel Freude beim Ausprobieren! 🙂

Im nächsten Blog: Bachblüten für Tiere